Der Erwerb der englischen Sprache ist für die Schülerinnen und Schüler von besonderem Nutzen, da es sich um eine führende Weltsprache handelt. Sie wird als Muttersprache, Amts- und Verkehrssprache von Hunderten von Millionen Menschen in vielen Ländern der Welt gesprochen. Im 20. Jahrhundert hat Englisch die Rolle der lingua franca, der Sprache der internationalen Verständigung, weltweit in praktisch allen gesellschaftlichen Bereichen zwischen Menschen verschiedener Muttersprachen übernommen. Internationaler Handel und Verkehr, politische Auseinandersetzung und Verständigung, wissenschaftliche und technische Entwicklung, sozialer und kultureller Austausch, Arbeits- und Freizeitgestaltung, und schließlich die rasante Entwicklung und Ausbreitung der Informationstechnologien haben sich zunehmend der englischen Sprache bedient und sind inzwischen ohne diese nicht mehr vorstellbar.
Die englische Sprache mit ihren verhältnismäßig einfachen Strukturen erwies sich stets als besonders geeignet für die Schöpfung neuer Begriffe und Ausdrucksformen und die übernahme regionaler Begriffe in allen gesellschaftlichen, gerade auch Lebensstil bildenden Bereichen, vor allem der jungen Menschen. Schülerinnen und Schüler der Berliner Schule können Englisch als erste oder zweite Fremdsprache erlernen.
 
  • Der frühe Erwerb dieser Sprache, die sich phonetisch, lexikalisch und strukturell vom Deutschen unterscheidet, fördert in einem lernpsychologisch günstigen Alter den Aufbau einer hohen Sprachlernkompetenz. Damit wird der Grundstein für den schnelleren Erwerb weiterer Sprachen gelegt.
  •  
  • Der Erwerb des Englischen als zweiter Fremdsprache kann auf den bereits vorhandenen Sprachlernerfahrungen der Schülerinnen und Schüler aufbauen, so dass sie in einem wesentlich kürzeren Zeitraum ein vergleichbares Kompetenzniveau wie in ihrer ersten Fremdsprache erreichen.
  • Im Englischunterricht schulen und erweitern die Lernenden ihre interkulturelle fremdsprachige Handlungskompetenz. Diese ermöglicht ihnen zum einen die direkte Kontaktaufnahme mit Muttersprachlern sowie mit anderen zweit- und fremdsprachigen Sprechern des Englischen und damit die Bewältigung interkultureller Begegnungssituationen. Durch Offenheit für fremde Kulturen, durch den Erwerb von Kenntnissen über die Besonderheiten der anglophonen Welt und im Vergleich mit der eigenen Lebenswirklichkeit lernen Schülerinnen und Schüler diese Situationen erfolgreich zu meistern, zu genießen und als Bereicherung zu empfinden. Zum anderen entwickeln sie die Fähigkeit englischsprachige Dokumente, Texte und Medien aus verschiedenen Bereichen des Alltagslebens zu entschlüßeln. Dabei bieten authentische Produkte, wie Videoclips, Filme und kurze literarische Texte gleichzeitig vielfältige Ansatzpunkte zur ästhetischen Bildung und zum fachübergreifenden Lernen.

    Joomla templates by a4joomla